logo
Werner-Weinmann-Stiftung

 2007    Jugendcafé Domino, Echterdingen
            SUSEmobil, Filderstadt

Im Jahr 2007 durften sich wieder zwei Projekte über den Preis für bürgerschaftliches Engagement freuen.

Das Seniorinnen- und Senioreneinkaufsmobil, kurz Susemobil, des Altenzentrenförderverein Filderstadt ist seit November 2006 unterwegs und erfreut sich großer Beliebtheit. Zusammen mit Seniorenzentren, der Stadt und den Kirchen und dem Einzelhandel als Partner wird ein kostenloser Fahrdienst für selbständiges Einkaufen angeboten. „Ohne selbständiges Einkaufen geht Lebensqualität verloren: Kontakte bleiben aus, Schaufensterbummeln ist nicht mehr möglich“, sagte Gerhard Holz, stellvertretender Vorsitzender des Altenzentrenfördervereins. Und Elisabeth Arnold ergänzte, das Susemobil sei die richtige Antwort auf Ladensterben und geringe Mobilität älterer Menschen.

 Der zweite Preisträger, das Jugendcafe Domino in Leinfelden-Echterdingen, sei eines der ältesten christlich geführten Jugendtreffs überhaupt, berichtete der Vorsitzende des CVJM Echterdingen, Albrecht Schäfer. Vor zwanzig Jahren hob die evangelische Kirchengemeinde Stetten das Jugendcafe aus der Taufe und erlebte „eine wechselvolle Geschichte.“ Doch die erfolgreiche Integrationsarbeit für ausländische Kinder habe sich bewährt und wirke sich auch auf das Umfeld aus. Hinter den Kulissen des Domino steht heute ein hauptamtlicher Mitarbeiter, dem neun junge ehrenamtliche Helfer zur Seite stehen. Mit dem Preisgeld will das Domino ein Berufsvorbereitungsprojekt auf die Beine stellen, das den Jugendlichen den Sprung ins Berufsleben erfolgreich ermöglichen soll.

 In seinem Festvortrag warb Walter Hirrlinger für die „neuen Alten“ als Hoffnungsträger einer sich im demografischen Wandel befindlichen Gesellschaft. „Sie sind aufnahmefähig, abenteuerlustig, flexibel und neugierig lautet das Ergebnis einer Altersstudie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung“, sagte er.